Schreien. Exzessives Schreien. Wer kennt es nicht? In den ersten Monaten des Eltenseins.

Es ist nervenaufreibend. Im einen Augenblick meint man ein Lachen zu erkennen, jedoch ist es ein typischer Vorbote eines Schreianfalls. Man könnte das Kind windelweich……

Aber was kann man dagegen tun? Musik hören nützt zwar, aber die Lautstärke des I-Phones kann die maximale Schreifrequenz eines Kleinen nicht übertönen. Wie wärs mit Eierschalen im Kinderzimmer? Einem Schalldämpfer analog der Trompete? Kirschkissen so gross wie das Kinderzimmer?

Fazit: Das Kind braucht in den ersten Monaten die Liebe seiner Eltern. Kinder schreien. Kinder schreien wegen Krämpfen. Sie schreien, weil sie nicht reden können. Ist doch klar. Wir müssen die ersten Monate so nehmen wie sie kommen. Das Kleine traniert seine Stimme für den täglichen Gebrauch. Nehmt Eure Kleinen in die Arme, schaut dass diese mit den Armen und Beinen nicht extrem rudern und geht mit ihnen unter den Dampfabzug. Dampfabzug und I-Phone, das ist die beste Mischung. Es geht vorbei.

–> Ihr lieben Nachbarn – es ist halt so!

Für die ganz harten Fälle gibt es tatsächlich noch dies: Das Kleine muss in die Schreiambulanz!
Ein Säugling muss in die Schreiambulanz wenn es während mindestens 3 Wochen jeden Tag 3 h lang am Stück schreit. Dies nach dem 3-ten Monat. Nein – danke.

Hier noch die besten Tipps und Tricks: http://www.happy-baby.info/baby-schreit.php

One Response to “Schrei wenn du kannst – oder Babies können einfach nicht reden…”

Leave a Reply